Stelle des zweiten Landesposaunenwartes neu besetzen

Posaunenchor der Ev. Kirchengemeinde Senden                                      07.10.2019

c/o Thomas Diester, Sternbusch 3, 59399 Olfen

Evangelische Landeskirche von Westfalen

z.Hd.: Frau Präses Dr. h. c. Annette Kurschus

Altstädter Kirchplatz 5,  33602 Bielefeld

Sehr geehrte Frau Dr. Kurschus,

es geht um den Zustand, dass wir in Westfalen momentan bis auf weiteres nur einen Landesposaunenwart haben. Da Herr Daniel Salinga uns nicht mehr zur Verfügung steht, übernimmt zur Zeit Herr Ulrich Dieckmann, und auch andere kompetente Musiker einen Teil seiner Aufgaben, die zeitlich keinen Aufschub erlauben. Noch gar nicht lange her, haben wir es beim Kirchentag erlebt. Der Abschluss-Gottesdienst im Westfalenpark hat glücklicherweise der Bundesposaunenwart vom CVJM Herr Klaus-Peter Diehl übernommen. Folge hier war, dass im Vorfeld kurzfristig einige Probentermine verlegt wurden und so auch die Planungen in den Chören durcheinandergerieten. Kürzlich bei uns in Lünen übernahm Hajo Nast, bekannt als Mitarbeiter unseres Posaunenwerkes von den vielen Jungbläserlehrgängen, die Arbeit von Daniel Salinga. Hier noch mal an Herrn Nast ein großes Dankeschön! Das dies noch grad so funktioniert, liegt auch einfach daran, dass wir Posaunenchöre uns als eine große Familie verstehen.

Seit der Suspendierung von Daniel Salinga Ende Mai diesen Jahres vom Dienst als Posaunenwart gibt Ulrich Dieckmann sein Bestes, um die entstandene Lücke zu füllen. Er hat neben der Betreuung von ca. 150 Posaunenchören in Westfalen, Umstrukturierung der Geschäftsstelle und Arbeiten in verschieden anderen Gremien schon ein sehr straffes Arbeitsleben. Wir können uns alle gut vorstellen, dass Aufgaben aus einer Vollzeitstelle zusätzlich auf Dauer nicht zu schaffen ist. Es hatte schon einen sehr guten Grund, warum damals die Arbeiten in unseren großen Posaunenwerk auf zwei Schultern, zwei Posaunenwarte, aufgeteilt wurden.

Wie es scheint, geht nun die Befürchtung um, dass die Stelle des zweiten Posaunenwartes aus Einsparungsgründen nicht neu besetzt werden soll. Wir geben zu bedenken, dass die Arbeiten in den Chören viel vom Ehrenamt lebt. Unsere beiden Posaunenwarte besuchen unsere Posaunenchöre nicht nur bei Jubiläen oder anderen großen Events. Sie geben uns Unterstützung in Chorleitung, Bläserfortbildung, Einstudieren neuer Literatur, evtl. Problemlösungen, Gewinnung neuer Jungbläser*rinnen.

 Ohne diese Unterstützung würde es in vielen Chören sehr traurig aussehen, viele Chöre gäbe es heute gar nicht mehr. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen bestätigen, dass auch meine eigene Ausbildung durch die Unterstützung unserer beiden Posaunenwarte und die zahlreichen Lehrgänge im Posaunenwerk sehr hilfreich waren. Ohne diese Unterstützung hätte ich es vermutlich während meines Berufslebens in der Zeit nicht geschafft.

Alle Bläserinnen und Bläser tun ihren Dienst aus Überzeugung, Gottes Wort zu verkündigen. Sie machen alle ihren Dienst ehrenamtlich, brauchen gute Bedingungen und vor allem eine gute Betreuung, nur so kann diese gute Arbeit an der Basis, in unseren Kirchen qualitativ gut weiter wachsen. Was wäre die evangelische Kirche ohne ihre Posaunenchöre. Wir sind Markenzeichen unserer Kirche. Auch zu finden im Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbe der UNESCO.In Hoffnung, dass die notwendige Stelle von Herrn Daniel Salinga in Zukunft weiter besetzt wird, verbleibe ich in bläserischer und christlicher Verbundenheit.

Mit freundlichen Grüßen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.